Berichte aus der Alpen-Adria-Region

 

In der Sendereihe „Servus, Srečno, Ciao" berichtet der ORF Kärnten aus Slowenien, Italien und Kroatien. Menschen, Kulinarik, Veranstaltungen und Tipps stehen im Vordergrund.



Ob es um grenzüberschreitende EU-Projekte geht, von denen alle Beteiligten profitieren, oder ob das Team zu Besuch bei besonderen Menschen ist: „Servus, Srečno, Ciao“ bedeutet Begegnung mit Nachbarn, besseres Verstehen, Einblicke in Kultur und Kulinarik und viele Tipps für ungewöhnliche Ausflüge abseits der Touristenpfade in die Nachbarländer. Kroatien wurde 2013 als neues EU-Mitglied auch in die Sendung aufgenommen.

Ihre Meinung ist wichtig

Im Herzen Europas - unterwegs auf Wegen die zusammenführen

Eine grenzenlose Entdeckungsreise durch Kärnten, Friaul Julisch-Venetien, Slowenien und Kroatien verspricht das Österreich Bild „Im Herzen Europas – Unterwegs auf Wegen, die zusammenführen“.

Drei „Alpeadriaisti“  - Alina Zeichen, Hans Messner und Mauro Maloberti - führen in dem Österreich-Bild zu Plätzen und Menschen in der Alpen-Adria-Region, mit denen sie sich besonders verbunden fühlen.

Die Vielfalt der Kulturen, Sprachen, Landschaften und Lebensweisen; Vertrautes, Unbekanntes, Ersehntes – diese Mischung macht für sie den Reiz aus. Die Redakteurinnen Barbara Frank, Iris Hofmeister, Kornelia Laurin und Redakteur Manfred Matticka haben sie begleitet und die Momente eindrucksvoll mit der Kamera eingefangen.


KK_VIDEO von ssceu

KK_VIDEO_ENGLISH von ssceu
v.l. Arnulf Prasch, Iris Hofmeister, Manfred Matticka. Auch Verkostungen gehören zur Sendung.

Seit November europaweit

 

Seit November 2013 werden die Beiträge in einer Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen auch europaweit ausgestrahlt - als italienischsprachiges Monatsmagazin mit Beiträgen aus Kroatien, Friaul-Julisch-Venetien und Slowenien. Und völlig neu: ergänzt mit den besten Geschichten aus „Kärnten heute“. Produziert wird in italienischer Sprache, ausgestrahlt über den Sender Koper/Capodistria.

"The project "Servus-Srecno-Ciao-TV" is co-financed by the European Union in the frame of the European Parliament's grant programme in the field of communication. The European Parliament was not involved in its preparation and is, in no case, responsible for or bound by the information or opinions expressed in the context of this project. In accordance with applicable law, the authors, interviewed people, publishers or  programme broadcasters are solely responsible. The European Parliament can also not be held liable for direct or indirect damage that may result from the implementation of the project."